Lesequelle – Trauerarbeit

In der Grabes- und Auferstehungskirche ist ein sprudelnder Brunnen ein besonderes Element. Diesen wollen wir aufgreifen und unsere ganz persönlichen Quellen ins Sprudeln bringen. Gerade in traurigen und schweren Situationen, denen wir im Leben begegnen, sehnen wir uns nach Lebendigkeit, nach Leben, die uns das Gespür von Kraft und Halt geben können.

Gesprochene Worte sind für uns Menschen in unserem Umgang und in der Ganzheit unseres Daseins wesentlich. So wäre es doch schön, eine Quelle des Zuspruchs in besonderen Situationen zu erfahren. Worte und Texte, Sprüche und Weisheiten, Gedichte und Gedanken tragen uns in unendlichen Momenten der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Sie haben die Wirkkraft, mitten in unsere Gefühle und Stimmungen hineinzusprechen und manchmal auszudrücken, was wir nicht in Worte fassen können.

Und es kann sein, dass es einfach mal nur gut tut, Zeit zu haben oder sich zu nehmen und Momente zu genießen, in denen Worte mich erreichen, in denen Worte auf mich wirken können und in denen ich Worten nachfühlen kann und ihre Bedeutung erfassen darf. In unseren Gemeinden gibt es Menschen, die gerne Worte vortragen, die sich einbringen möchten und verschiedene Worte ins Sprechen bringen wollen. So wollen wir an jedem ersten Donnerstag im Monat in der Grabes- und Auferstehungskirche die“ Lesequelle“ anbieten, wo Texte vorgelesen werden und die Worte Gehör finden und ins Herz fließen können, in der Hoffnung, dass sie Kraft, Mut und Hoffnung schenken. Alle sind herzlich eingeladen, die Worte zur eigenen Quelle werden zu lassen.

„Lesequelle“ - Worte, die uns zur Quelle werden, jeden ersten Donnerstag im Monat von 18.00 Uhr bis 18.30 Uhr in der Grabes- und Auferstehungskirche.

Zurück